Bleibt die Tonne eben leer!

18. August 2020 | Von | Kategorie: Neues aus der CDU

Im Rahmen seiner Sommertour „Zu gut für die Tonne“ machte Havellands Bundestagsabgeordneter Uwe Feiler Station in Dallgow-Döberitz. Auf Einladung von CDU-Bürgermeisterkandidat Sven Richter besuchten sie den Alnatura-Mark am Bahnhof.   

v.l.n.r.: Bürgermeisterkandidat Sven Richter, Alnatura-Gebietsverantwortliche Anne Conradi, Uwe Feiler MdB, Marktleiterin Christin Duncker und Verena Hedtke aus dem Vorstand der FU-Havelland

Was Produzenten, Händler und  Verbraucher von sich aus leisten, damit Lebensmittel erst gar nicht in der (Bio-) Tonne landen, das will der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, auf seiner diesjährigen Sommertour erkunden.

Auf Einladung von Kreistagsmitglied und CDU-Vize Sven Richter machte Feiler Station im Alnatura-Markt in Dallgow.

Eine Besonderheit sei dieser Markt alleine schon deshalb, „weil es in Brandenburg nur noch einen weiteren gibt – nämlich in Potsdam“, berichtet die Alnatura-Gebietsverantwortliche Anne Conradi. Sven Richter, der als Bürgermeister für Dallgow-Döberitz, Seeburg und Rohrbeck kandidiert, stand der Stolz über diese Aussage ins Gesicht geschrieben. Zumal die Filiale am Ort insgesamt 14 Mitarbeitern einen krisensicheren Arbeitsplatz beschert. Seine Nachfrage, aus welchen Erwägungen heraus sich das Unternehmen für Dallgow-Döberitz entschieden hätte, beantwortete Konradi mit einem Hinweis „auf die große Anzahl an Familien unterschiedlichen Alters am Ort“ und das enorme Einzugsgebiet, das bis weit über Dallgows Ortsgrenzen hinausgehe.

Marktleiterin Christin Duncker führte durch die angenehm kühlen Räumlichkeiten, erklärte Details zum reichhaltigen Warenangebot, das vornehmlich aus Bio-Produkten und solchen aus nachhaltiger Wirtschaft besteht. Und auch die Konsequenz, mit der Alnatura sein Konzept umsetzt: So verwunderte es auf den ersten Blick ein wenig, dass in der Auslage keine einzige Sorte Obst oder Gemüse verpackt angeboten wurde.

Viel habe sich Alnatura bisher einfallen lassen, um Verbraucher zu einem besseren Umgang mit Lebensmittel zu sensibilisieren. „Unser Ziel ist ein höheres Bewusstsein um die Produkte an sich“, sagte Conradi, „beim Kunden, aber auch bei uns im Unternehmen.“

So gäbe es ein taggenaues Order-System, damit nur solche Ware nachbestellt und angeliefert wird, die tatsächlich auch nachgefragt werde, erklärte sie. Das sei noch immer nicht Standard im Lebensmitteleinzelhandel. Oder ein Wettbewerb unter den Auszubildenden, der Ideen mit besonderer Nachhaltigkeit prämiert, wie bspw. die Korken-Sammelstation zugunsten des Deutschen Naturschutzbunds, NABU. Mittels einer „Rettungszone“ für Produkte mit nur noch geringem MHD (und einem Preisnachlass ab 15 Prozent), dem engen Kontakt zu  Plattformen wie foodsharing.de, den Tafeln oder die Nutzung der App „To good to go“ wird das Angebot an bald verderblicher Ware konsequent nach unten reduziert. Die Folge: Die kleine Bio-Tonne hinter dem Markt, die alle zwei Wochen abgeholt wird, war bei ihrer letzten Leerung am Vortag nur zu einem Viertel voll.

„Es muss noch viel unternommen werden, um Lebensmittelverschwendung noch konsequenter anzugehen“, sagte Uwe Feiler. Denn: Über die Hälfte der Entsorgungsabfälle fielen in deutschen Privathaushalten an, und nicht etwa in der Industrie oder dem Handel, wie er aus dem Ministerium zu berichten wusste. Deshalb, so Feiler, sei Aufklärung gut, aber keine Reglementierung: Der Lebensmitteleinzelhandel, das zeige auch dieser Besuch bei Alnatura, sei schon sehr viel weiter auf die Anforderungen an ihn ausgerichtet.

Abschließend regte Sven Richter ein Gespräch mit den Lehrerinnen und Lehrern der nahegelegenen Grundschule an, um die Schulkinder zu kleinen Lebensmittel-Exkursionen in den Markt einzuladen. „Ich denke, dass das Verständnis für das, was wir essen, nicht früh genug vermittelt werden kann“, merkte er an. Den beiden Damen rang er das Versprechen ab, diese Idee „nach Corona“ anzugehen.

Fotos: Ljubomir Stankovic

Kommentare sind geschlossen

%d Bloggern gefällt das: